Das Projekt EMP

From European Medialab Praxis
Revision as of 11:27, 23 October 2018 by Chloé (talk | contribs)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
2016 begannen 6 Bildungseinrichtungen aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Österreich und England, gemeinsam an der Idee eines Medienlabors zu arbeiten. Ihre Vision waren öffentliche Räume, in denen sich mithilfe von digitalen Medien Kreativität, Bildung, Chancengleichheit und Integration entfalten können. 2 Jahre lang wurden sie unterstützt durch das EU-Programm Erasmus+. In dieser Zeit konnten sie sich über ihre Arbeit auf dem Gebiet der sozialen und beruflichen Eingliederung junger Menschen und die Potenziale digitaler Technologien austauschen. Heraus gekommen sind gemeinsame Prinzipien für ein Medienlabor, ganz unterschiedliche Labormodelle in den beteiligten Regionen und Einrichtungen - und diese Plattform für die weitere Zusammenarbeit.
Logo emp wiki-01.png


Die Beteiligten

Urban Prod - Frankreich - fördert Integration, Bildung und Kultur durch digitale Projekte. Die Arbeit des Vereins gliedert sich in drei Bereiche: Mediation/Vermittlung in und zwischen Communities, Qualifizierung und Videoproduktion. Im Oktober 2015 eröffnete Urban Prod mit dem Marsmedialab ein Medienlabor in Marseille, dessen Angebote sich mittlerweise über die ganze Region Provence Alpes Côte d'Azur erstrecken.

CUBIC (Cultur und Bildung im Context) - Österreich - ist seit 2005 regional und international im Bereich Inklusion und Integration tätig. Der Verein unterstützt junge Menschen mit sozialpädagogischen und medienpädagogischen Angeboten.

Supert Act - England - wendet sich seit mehr als 10 Jahren mit Kunstprojekten an benachteiligte Gruppen, um ihre Gesundheit, Wohlbefinden, gesellschaftliche Integration und Beschäftigung zu stärken.

Lasipalatsi Media Centre - Finnland - ist eine Einrichtung der Stadt Helsinki und in ganz Finnland bekannt für innovative Mediennutzung. Mit KONTUPIST (interaktive Plattform für Kulturangebote) experimentiert das Medienzentrum mit neuen Medien in der kulturellen Bildung, 2015 eröffnete die Einrichtung ein Medialabor.

Bildungsmarkt e.V. - Deutschland - ist eine Einrichtung der beruflichen Bildung und Beschäftigung für benachteiligte Gruppen. Mit seiner Abteilung für Europäische und Modellprojekte gibt es Impulse für Innovationen und Qualitätsentwicklung in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, u.a. für den Einsatz digitaler Medien, und ist europaweit vernetzt.

Arci Solidarietà Onlus - Italien -, ist eine Einrichtung der Gemeinwesenarbeit. Sie wurde 1995 gegründet, unterstützt die Rechte marginalisierter Gruppen und engagiert sich für eine Kultur der Solidarität und der sozialen Verantwortung als Antwort auf Rassismus und Diskriminierung der Geschlechter.

Aus betriebsinternen Gründen musste der englische Partner Super Act am 23. Oktober 2017 aus dem Projektverbund austreten.


Die Methode

Phase 1: Stand der Technik - Überlegungen zu populärer Bildung, beruflicher Eingliederung und digitalen Praktiken

Die erste Phase des Projekts läuft von September 2016 bis Mai 2017.

Phase 2: Prototyping von MediaLabs-Projekten

Die zweite Phase des Projekts läuft von Juni bis Dezember 2017.

Phase 3: Europaweites Experimentieren von Bürger MediaLabs

Die dritte Phase des Projekts läuft von Januar bis Juni 2018. Jedes Mitglied des Konsortiums hat 6 Monate Zeit, um das Konzept von Medialab in seiner Organisation zu entwickeln, Workshops mit Jugendlichen durchzuführen und diese Arbeit durch das Medialab-Framework und die während des Projekts entwickelte Richtlinie zu evaluieren Phase 2.

Phase 4: Modellierung und Verbreitung

Die vierte Phase des Projekts läuft von Juli bis September 2018. Nach den experimentellen Arbeiten werden die 6 Partner einen MOOC (Massive Open Online Courses) realisieren. Dies ist ein Online-Training für jedermann. In 6 Episoden werden die Schritte zur Modellierung und Erstellung eines Bürgermedialabels erläutert (die erste Episode von Urban Prod sollte während der dritten Phase des letzten Treffens in Finnland erreicht werden).

Die Treffen

Das Projekt besteht aus vier aufeinanderfolgenden Phasen: Forschung, Prototyping, Experimentieren und Modellieren; mit fortlaufender Dokumentation, die den Wissensaustausch zwischen den Partnern ermöglicht. Jede Phase ist durch ein transnationales Treffen und die Erstellung mehrerer Ergebnisse zur Veranschaulichung der Ergebnisse des Treffens gekennzeichnet.

Meeting 1: Start des European Medialab Praxis Projekts

Das erste transnationale Treffen von Urban Prod fand vom 14. bis 17. Dezember 2016 in Frankreich statt. Es brachte Experten, Akademiker, Jugendliche, Partner und Fachleute aus dem sozialen und wirtschaftlichen Sektor zusammen. Die 6 Organisationen waren in der Lage, eine Arbeitsmethodik und eine gemeinsame redaktionelle Linie zu definieren, die die Grundlage aller während des Projekts geleisteten Innovationsarbeit bilden. Diese Zeit der kollektiven Reflexion erlaubte es uns, uns eingehender mit den Herausforderungen der digitalen Revolution, unserer Informationsgesellschaft und den daraus resultierenden gesellschaftlichen Fragen zu beschäftigen. Am Ende dieses ersten Treffens wurden drei Outputs erstellt: ein Manifest, ein semantisches Wörterbuch, ein Tumblr und ein Wiki.

Meeting 2: Erstellung von Prototyping Tools für Medialabs Projekte

Das zweite transnationale Treffen der CUBIC fand vom 6. bis 10. Juni 2017 in Österreich statt. Es war eine Gelegenheit, den Stand der Technik und die während der Phase 1 erzielten Ergebnisse zu überprüfen. Eine Zeit des Nachdenkens über die professionelle Einbeziehung junger Menschen durch digitale Technologien führte zur Schaffung des dritten und vierten Outputs: eines Bewertungsrasters der Digitale Fähigkeiten, die in einem Medialab benötigt werden, um die professionelle Einbeziehung junger Menschen zu fördern, sowie ein Leitfaden für die Gründung eines Medialab.

Treffen 3: Austausch von Praktiken

Das dritte transnationale Treffen, das von Bildungsmärte organisiert wird, findet im Februar 2018 in Deutschland statt. Es wird die Partner zusammenbringen, die die bewährten Praktiken austauschen werden, die sie in ihren Gebieten erprobt haben. Ein kritisches Feedback wird die Entwicklung der Tools unterstützen, die entsprechend den Ergebnissen erstellt wurden. Jeder Partner wird sich auf Fotos, Texte und audiovisuelle Inhalte verlassen, die während der Versuchszeit entstehen.

Treffen 4: Verbreitung

Das vierte und letzte von Lasipalatsi Ltd organisierte transnationale Treffen wird im Juli 2018 in Finnland stattfinden. Es dient der Verbreitung der Ergebnisse des Experiments.

Die Trainings

Kollektive Brainstorming-Zyklus: Volksbildung, digitale Transformation und Beschäftigungsfähigkeit von jungen Menschen

In der non-formalen Bildung kann Bildungspraxis als "die Arbeit der Kultur in der sozialen und politischen Transformation" verstanden werden. Dieser Ansatz wurde in einem Zyklus kollektiver Reflexionen untersucht, der "EMP Night School", die vom 14. bis 16. Dezember 2017 im Marsmedialab von Urban Prod in Marseille stattfand. Diese Schulung, die Zeit für Kommunikation, Diskussion und audiovisuelle Praxis beinhaltete, bot die Gelegenheit, junge Menschen (18-30 Jahre), Akademiker, Verbände, Unternehmer und Institutionen zu treffen, Projekte zu diskutieren und Zentren für Bildungsinnovationen zu präsentieren. Die folgenden Initiativen wurden vorgestellt.

  • Medialab Prado: Im Jahr 2000 gegründetes Bürgerlabor, das an der Produktion, Forschung und Verbreitung von Kulturprojekten arbeitet. Präsentiert von Raphaël Besson, PHD in Territorialwissenschaften und Stadtplanung. Video ansehen.
  • Le LABØ: Inkubator für innovative Projekte. Präsentiert von Marthe Pommié, Direktorin der Modernisierungsplattform der Präfektur Bouches-du-Rhône. Video ansehen.
  • La Fabrique des écritures innovantes en sciences sociales: ein Ort der Schöpfung und Forschung in den Sozialwissenschaften, um neue Erzählformen zu denken und zu produzieren. Präsentiert von Boris Petric, Anthropologe, Direktor des Norbert Elias Center und Senior Researcher am CNRS. Sehen Sie sich das Video an.

Training von Trainern für den Einsatz des MOOC

Zwei Personen pro Verband (idealerweise ein junger Mensch und ein Begleiter) werden geschult, um andere junge Menschen bei der Entdeckung des MOOC zu begleiten. Sie lernen, die Grundfertigkeiten zu vermitteln, die mit den Fragen eines Medialab verbunden sind, und die Verwendung der verschiedenen Werkzeuge, die in einem MOOC zu finden sind (Forum, Übungen, Quiz, Kurse ...).

Notizen und Referenzen

External Links

European Medialab Praxis Project on Tumblr : https://europeanmedialabpraxis.tumblr.com
European Medialab Praxis Project on Twitter : @EuropeMediaLab
European Medialab Praxis Project on Vimeo : https://vimeo.com/channels/1316731